ADRA Live! Jetzt bewerben

Albanien – meine zusammengewürfelte Schönheit



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Mittwoch, 09. Januar 2019 von ADRAlive-Team

Ein Bericht von Marie, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr mit ADRAlive! in Albanien verbringt.

„Du machst dein Auslandsjahr in Albanien?“, „Wo lag das nochmal?“ und „Was willst du denn da?“ waren die häufigsten Reaktionen auf meine Neuigkeit, dass ich meinen Freiwilligendienst in Tirana, der Hauptstadt eines mir bis dato völlig fremden Landes, verbringen würde. Eigentlich war nämlich der Plan, dass meine Reise nach Sri Lanka gehen sollte, allerdings klappte etwas mit dem Visum nicht und so wurde mir und meiner Projektpartnerin Jeanine kurzerhand etwa zwei Wochen vor der eigentlichen Ausreise vorgeschlagen,  einfach alle Pläne über Bord zu werfen und nach Albanien zu fliegen. Nach dem ersten Schock waren es nur noch wenige Wochen bis zu unserem Flug und die Nervosität stieg. Bald darauf packten wir unsere Koffer, steckten das Albanisch-Wörterbuch und den Reiseführer ein und flogen am 14. August 2018 in ein Land, von dessen Kultur und Menschen wir absolut keinen blassen Schimmer hatten.

Unsere Eingewöhnung

Schnell wurde uns klar, dass Albanien doch exotischer ist als erwartet, auch wenn es „nur“ zwei Stunden mit dem Flieger entfernt ist. Gewöhnen mussten wir uns an herunterhängende Stromkabel und Wasserschläuche, die zu Beginn scheinbar aus dem Nichts vor einem auftauchten, zutrauliche Straßenhunde, die einem einfach so bis vor die Haustür folgen oder bis zum nächsten Supermarkt begleiten, die albanische Gemütlichkeit, wo aus einem Termin um 8:30 Uhr ganz entspannt mal ein Termin um 10:00 Uhr werden kann und nicht zu vergessen das Ja-und-Nein-Sagen (zu „Ja“ sagt man hier „Po“ und schüttelt den Kopf und zu „Nein“ sagt man „Jo“ und nickt – verrückt, oder?). Angekommen waren wir in einem heißen und recht trockenen Sommer, welcher sich aber seit November zu einem regnerischen, nass-kalten Herbst entwickelt hatte. Einfacher war es dann schon, sich an die gemütlichen Kaffeepausen mit Freunden und Kollegen zu gewöhnen. Trotz der Zeit, die wir zum Eingewöhnen benötigten, sahen wir Tirana sehr schnell als unser neues Zuhause an und verliebten uns in diese Stadt, die scheinbar komplett zufällig aus verschiedensten Gebäuden zusammengewürfelt war – Gemüse- und Obststände neben Luxusboutiquen, Fischläden neben Drogerien und Hochzeitsausstattern an jeder Ecke. Wie meine amerikanische Freundin Jade, die ebenfalls ihr Auslandsjahr in Albanien verbringt, sagen würde: „Tirana is just so random!“.

Eine ganz normale Arbeitswoche

Unsere erste richtige Aufgabe bestand darin, eine unserer späteren Arbeitsstellen, den adventistischen „Kopshti“ (Kindergarten) mit einigen selbst gemalten Bildern zu verschönern. Dabei waren wir besonders stolz auf unser Sonnensystem, welches nun im Schlafraum der Kinder zu bewundern ist.
Im Allgemeinen sieht die Arbeitswoche etwa folgendermaßen aus: Montags, mittwochs und donnerstags sind immer die Highlights meiner Woche, denn da besuchen wir drei verschiedene Schulen rund um Tirana und helfen bei den zum Teil recht chaotisch ablaufenden Zusatzklassen, wo mit Roma-Kindern und lernschwachen Kindern gerechnet, gebastelt und sogar auch mal ganz traditionell albanisch getanzt und gesungen wird. Neu dazu gekommen ist für uns der Deutschunterricht, welcher jedes Mal mein Herz erwärmt, denn diese großen Kinderaugen zu sehen, die voller Bewunderung glänzen, wenn man das Alphabet für sie aufsagt, erwärmt mir jedes Mal das Herz und ist der perfekte Lohn für meine Arbeit.

Den Rest des Tages und jeden Dienstag sind wir den ganzen Tag im Büro, kümmern uns um die Social-Media-Accounts von ADRA, schreiben Berichte und Artikel und auch ab und an Übersetzungen. Freitags gehen wir dann in den Kindergarten. Wir tauften die Kinder liebevoll unsere „kleinen Monster“, denn albanische Kleinkinder spielen wirklich nochmal in einer anderen Liga!

Ich ging ohne jegliche Erwartungen in ein für mich komplett unbekanntes Land und nach nur wenigen Monaten wurde es zu meinem zweiten Zuhause und der in meinen Augen schönste und für mich passendste Ort, um mein FSJ zu verbringen. Wenn mich heute Leute fragen, warum ich ausgerechnet nach Albanien gegangen bin, antworte ich jedes Mal: „Klar, Albanien ist nicht weit weg und mag für dich als nichts Besonderes erscheinen, doch in meinen Augen ist dieses Land gefüllt mit so vielen hilfsbereiten und weltoffenen Menschen, einer interessanten Landesgeschichte, einer wunderschönen, sehr traditionellen Kultur, unerwarteten Orten, die zu Besuchen einladen und einer anderen Art von Exotik, die man sich nicht einmal im Traum vorstellen könnte, denn dieses Land wird viel zu einfach unterschätzt!“

Ich erinnere mich auch gern immer wieder an etwas, was meine Mama mir kurz vor meiner Abreise mit auf den Weg gab: „Die besten Dinge im Leben sind meist die, die unerwartet geschehen.“ Und damit sollte sie definitiv Recht behalten!

Kommentare deaktiviert für Albanien – meine zusammengewürfelte Schönheit

Das Privileg, hier sein zu dürfen



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Dienstag, 08. Januar 2019 von ADRAlive-Team

Ein Bericht von Julian, der sein Freiwilliges Soziales Jahr mit ADRAlive! in Bolivien absolviert.

Der Beginn des Abenteuers

Die ersten zweieinhalb Monate in meinem Projekt – das Kinderheim “El Sauce“ in Bolivien – sind nun schon um. Und was soll ich sagen? Sie vergingen wie im Flug!
Meistens ein Indiz dafür, dass man alles um sich herum vergisst, weil man sich pudelwohl fühlt. Wie sieht das bei mir aus?
Die allererste Zeit hier, sprich gut die ersten zwei Wochen, ging es für mich Schlag auf Schlag. Jeden Tag etwas Neues entdecken, jeden Tag etwas Neues (kennen-) lernen, sich jeden Tag ein bisschen wohler fühlen, denn die Sprache, vor der ich am meisten Respekt hatte, stellte mich gar nicht vor solche Herausforderungen, wie anfangs befürchtet hatte – dem Schulspanisch sei Dank.
Ich fühlte mich schnell nicht mehr ganz so in der Fremde, da die anfangs Fremden keine Fremden mehr waren.

Was mache ich hier überhaupt?

Der Kontakt zu den Kindern war zu Beginn meiner Zeit hier gar nicht so intensiv vorhanden. Ich weiß, es klingt paradox, wenn man in einem Kinderheim wohnt und arbeitet, welches zur Zeit 23 Kinder beherbergt. Doch war das für mich Realität, was aber fast gänzlich meiner Arbeit hier im Projekt “verschuldet“ war. Meine Arbeit beinhaltete nämlich das, was das Projekt am Leben hält: das Feld.
“El Sauce“ generiert neben Spendeneinnahmen auch eigene Gelder, indem einmal pro Woche eigens angebautes Obst und Gemüse an Kunden verkauft wird. Die Besonderheit: es ist alles Bio, für bolivianische Verhältnisse eine Rarität.
Meine Aufgabe besteht also darin, die Felder zu bewirtschaften, sprich sie mit einem Spaten „umzukloppen“, Unkraut zwischen den Pflanzen zu entfernen, die Obstbäume und Büsche für die “Tragzeit“ vorzubereiten und natürlich die Dinge, die wir angepflanzt, haben am Mittwoch, dem Erntetag, zu ernten.
Seit gut einem Monat bekommen wir nun aber ab und zu auch abwechslungsreichere Aufgaben von unserem Chef aufgetragen. Beispielsweise sollte dem Eingangsbereich vom Jungenhaus, Casa 1, das zudem das Haupthaus und Anlaufsort für Besucher darstellt, ein neuer “Look“ verpasst werden. So waren wir also kurzum gute vier Tage am Streichen, bis der Raum in neuem Glanz erschien.

Aktuell sind wir dabei, zum ersten Mal eine Internetverbindung in das Projekt zu holen. Dazu sollten wir zwei Masten mit Antennen zum Verstärken des Signals aufstellen und um diese mit Strom zu versorgen, verlegen wir aktuell ein gut 800 Meter langes Stromkabel unter die Erde.

“Nueve meses mas“ ~ neun weitere Monate

Die Arbeit ist anstrengend, doch sie macht Spaß. Du tust hier Dinge, die du noch nie zuvor in deinem Leben gemacht hast. Du lernst dazu und wächst an dir selber – etwas Besseres gibt’s nicht.
Und auch das schon angesprochene Thema mit dem wenigen Kontakt mit den Kindern regulierte sich. Dreimal die Woche haben wir nun eineinhalb-stündige “Workshops“ mit den Kids, bei denen sie handwerkliche Dinge lernen sollen.
Es ist also wirklich ein guter Mix aus allem, der mir auf jeden Fall Lust auf mehr macht und mich sehr positiv und voller Motivation auf die nächsten, höchstwahrscheinlich noch wunderbaren neun Monate in meinem Abenteuer blicken lässt.

Kommentare deaktiviert für Das Privileg, hier sein zu dürfen

Karibu Tansania



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Freitag, 04. Januar 2019 von ADRAlive-Team

Ein Bericht von Lea, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr mit ADRAlive! in Tansania verbringt.

Dieses Wort hat mich meine ersten drei Monate täglich begleitet. Karibu – Willkommen! Selbst Fremde auf der Straße rufen einem dieses Wort hinterher. Klar fällt man als einzige Weiße im Dorf sofort auf, wenn man zu dem kleinen Marktplatz läuft. Anfangs habe ich mich extrem unwohl gefühlt mit der ganzen Aufmerksamkeit, die einem Fremde entgegenbringen. Sei es durch Grüßen, Winken oder sogar Hinterherlaufen. Mittlerweile weiß ich, dass alles Teil einer herzlichen Mentalität ist. Denn wenn dieses Land eines ist, dann herzlich. Meine Mitfreiwillige und ich wurden mit einer Selbstverständlichkeit sofort nach Hause eingeladen, die mir als Deutsche völlig fremd war. Da sitzt man also in einer kleinen Hütte, welche nur zum Teil überdacht ist, auf dem zerschlissenen Sofa, löffelt Bohnen aus Plastiktellern und gehört auf einmal zur Familie. Sogar auf einer afrikanischen Hochzeit waren wir bereits eingeladen. Aber Hochzeiten gibt es nicht jeden Tag.

Mein Alltag hier besteht aus Kinderbetreuung, Gartenarbeit und Helfen in der Küche. Die Arbeit mit den Kindern ist anstrengender als ich gedacht habe, schließlich muss man die Kinder beaufsichtigen und beschäftigen. Das ist leichter gesagt als getan. Wir spazieren oft mit den Kids über das Gelände des Waisenheims, besuchen den Garten oder gehen runter an den Strand. Die beste Belohnung nach einem nervenaufreibenden Tag sind die lachenden Gesichter der Kinder, wenn sie auf einen zulaufen und rufen „dada Lea umependeza“. Das heißt so viel wie „Schwester Lea, ich hab dich lieb.“

Im wöchentlichen Wechsel arbeite ich bei den Kindern und in der Küche. Dann heißt es abwaschen, Gemüse schneiden und lernen, wie man eine Kokosnuss öffnet. Hier wird sehr viel mit Kokosnuss gekocht. Ob in den Bohnen oder im Brot, in fast jedem Topf landet Kokosnussmilch. An einigen Vormittagen arbeite ich auch dort, wo die Kokosnüsse herkommen: im Garten. Ich habe so viel Neues dort gelernt: wie man Tomaten ausgeizt, am schnellsten Kompost gewinnt oder am besten die Erde aufgräbt.

Die Arbeit in Küche und Garten ist eine gute Möglichkeit, um die einheimischen Arbeiter kennenzulernen. Diese Gespräche lassen mich immer wieder schmunzeln, wenn ich erklären muss, dass es in Deutschland weder Kamele noch Mangobäume gibt. Ich selber bin aber auch oft Grund für Gelächter. Meine Versuche, die Sprache zu lernen, oder meine kläglichen Versuche, einen Eimer auf dem Kopf zu balancieren, sorgen bei der Köchin und den Kindertanten für regelmäßiges Gelächter. Anfangs war die Sprache für mich ein reines Chaos an Silben. Mittlerweile verstehe ich einiges der alltäglichen Gespräche. Dreimal in der Woche gibt uns der hiesige Dorflehrer, Mr. KK, Kisuaheli-Unterricht. Mr. KK hat uns auch an die Schule eingeladen. So haben meine Mitfreiwillige und ich in einigen Klassen bereits etwas Englischunterricht gegeben.

Wenn ich heute ins Dorf gehe oder mit dem Bus fahre, fühle ich mich nicht mehr unwohl. Natürlich falle ich immer noch auf und werde überschwänglich begrüßt. Ich habe mich aber daran gewöhnt und wenn ich ehrlich bin, vermisse ich die kühle Distanziertheit mancher deutscher Innenstädte kein bisschen.

Als ich früher an Afrika gedacht habe, habe ich an Wüste, Armut und Reisbohnen gedacht. Aber dieses Land, welches seit drei Monaten mein Zuhause ist, ist so viel mehr. Den Teil des Kontinents, den ich kennenlernen durfte, ist farbenfroh, mit Palmen, Blumen und lachenden Menschen, die alles teilen, was sie haben. Eins möchte ich von hier mitnehmen! Die Unbeschwertheit, mit denen die Menschen ihr armes Leben hier bestreiten. Ich bin gespannt, welche Abenteuer mich in meinen restlichen 9 Monaten erwarten.

Kommentare deaktiviert für Karibu Tansania
ADRA Deutschland e. V. | Robert-Bosch-Straße 10 | 64331 Weiterstadt | Impressum | Datenschutz | Layout © rasani.design | Umsetzung / Webdesign Thoxan.com
WordPress SEO