ADRA Live! Weltwärts Quifd-Siegel

Ein Wimpernschlag und doch eine Ewigkeit



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Mittwoch, 15. August 2018 von ADRAlive-Team

Ein Bericht von Marie, die ihr Freiwilliges Soziales Jahr  in Peru absolviert.

Casi Arequipena

Inkas und Kartoffeln kamen mir in den Sinn, als ich zum ersten Mal von Peru hörte, dem Land das nun seit schon neun Monaten meine Heimat darstellt. Wie habe ich darauf hingefiebert, hierher zu kommen, einzutauchen in eine neue Kultur, mich mit meinen Fähigkeiten im Projekt einzubringen und das Abenteuer des Erlernens einer neuen Sprache auf mich zu nehmen. Wie unvorstellbar anders und unglaublich perfekt doch alles ist, hätte ich mir so nicht im Traum vorstellen können.
Peru besteht aus so viel mehr als nur Kartoffeln und Inkas. Natürlich ist man hier stolz, peruanischer als der Papa zu sein, doch setzt sich diese farbenprächtige Kultur aus mehr als einer kulinarischen Zutat zusammen. Man liebt hier seine Feste und den Fußball, es wird ununterbrochen gehupt und wer bremst, verliert, man macht keinen Sport aber in der Freizeit besteigt man Vulkane, man isst zu allem Soßen und am liebsten mit Aji oder Rocoto, sodass man fast Feuer spuckt. Was am Anfang unverständlich, aufregend und neu war, ist jetzt fester Bestandteil meines Lebens geworden. Nun fahre ich ständig mit dem Taxi und esse mir vorher unbekannte Früchte in den intensivsten Farben. Ich liebe Arequipa und bin unglaublich stolz auf meine wunderschöne neue Heimatstadt. Denn wenn ich durch die Straßen laufe, am Morgen mit Blick auf den Hausvulkan frühstücke oder am Abend die beleuchtete Kathedrale beim Überqueren der Plaza de Armas bewundere, fühle ich mich doch schon fast wie eine Arequipena. Aber nicht nur all die kulturellen Erfahrungen bestimmen mein Leben hier. Ein riesiger unersetzbarer Teil stellt meine Arbeit in Nuestro Hogar, zu deutsch „unserem Zuhause“ dar.

Mi Hogar

Neben 70 Kindern habe auch ich hier in der Cuna, wie die Institution von AYUDAME e.V, der Partnerorganisation von ADRA, genannt wird, ein Zuhause gefunden. Während es für manche Kinder der einzige Ort in Ihrem Leben ist, an dem sich um sie gekümmert wird und wo sie gesund und ausreichend zu essen bekommen, stellt sie für mich einen Ort des Gebens, Zurückbekommens und Lernens dar.
Ich arbeite hier morgens im Nido, die Gruppe mit den jüngsten Kindern. Neben der Professora und Luciana, einer weiteren Hilfe, kümmern wir uns darum, den 2-3-jährigen die allgemeinen Basics beizubringen. Hände waschen, mit dem Löffel essen oder Spielsachen aufräumen muss alles erst gelernt sein! Nachdem die Kinder morgens ihr aus Brot und Milch bestehendes Frühstück gegessen und eine Weile gespielt haben, beginnt der Tag mit einem Gebet und der Anwesenheitskontrolle. Danach schließt sich ein Sportprogramm an, bei dem wir spielerisch Koordination und Körpergefühl fördern. Diesen Teil leiten abwechselnd die Professora oder ich. Wenn dann um kurz vor elf die Hora de fruta vorbei ist und die Kinder ihre mitgebrachten Früchte gegessen haben, geht es für sie aufs Töpfchen und für mich zum Abspülen. Denn neben Nase- und Popo-putzen bin ich auch für Teller, Tische, Stühle und denBoden putzen verantwortlich. Auch wenn sich das nach viel anhört, bleibt immer noch Zeit, um mit meinen kleinen Schützlingen im Park zu toben. Ich liebe es, sie zum Lachen und ihre Knopfaugen zum Strahlen zu bringen! Obwohl sie oft anstrengend sind, geben sie einem so viel zurück und füllen mein Herz immer wieder mit tiefer Freude. Nachmittags helfe ich meinen Escolares bei ihren Hausaufgaben, lese mit ihnen Bücher, tobe mit ihnen im Park und höre mir ihre Probleme und Sorgen an. Es ist unglaublich erfüllend, neben der spielerischen Arbeit im Nido auch eine geistig anspruchsvollere Aufgabe erfüllen zu können und man ist stolz, wenn man noch das ein oder andere aus Mathe von der Schule beherrscht.

Un ano

Ein Jahr erscheint einem wie eine Ewigkeit und gemessen an dem, was ich erlernen und erleben durfte, war es eine so unglaublich bereichernde und gesegnete Zeit. Eine Zeit, die jedoch leider mit einem Wimpernschlag vorbei war. Fragt man mich, was ich vermissen werde, gibt es so vieles bei dem mir beim Gedanken daran schon das Herz schwer wird. Doch oftmals sind es die kleinen Sachen, die einem am meisten fehlen werden, wie das Müllauto, das die Melodie von Arielle spielt, die Putzfrauen, die mit ihren Schrubbern den Boden trocken wedeln, die traditionell bekleideten Frauen, die einem schon von weit her „Fotofotofoto“ entgegenschreien und auch der Umstand, dass ich mein Klopapier in einen Mülleimer werfen muss, statt in das WC. Man bemüht sich, jeden Tag bewusst zu erleben und zu genießen. Am Schluss hofft man, dass die Zeit gut und vernünftig genutzt wurde und man wenigstens ein klitzekleines Bisschen dazu beigetragen hat, den Kindern ein besseres Leben zu ermöglichen.

0 Kommentare »

Meine schöne neue Welt



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Montag, 12. März 2018 von ADRAlive-Team

Ein Bericht der Freiwilligen Sophia, die ein Jahr in einer peruanischen Kindertagesstätte verbringt.

Ein Neues Land

03. August 2017 – Mein großes Abenteuer beginnt. Wie lange habe ich im Voraus davon geträumt, mich darauf gefreut und mich gefragt, ob das alles wirklich so eine gute Entscheidung war. Ja, Abschied nehmen fiel mir nicht leicht. Aber nach den ersten drei Monaten hier in Peru habe ich die Entscheidung, mit ADRA für ein Jahr ins Ausland zu gehen, noch kein einziges Mal bereut! In der Anfangszeit war ich einfach nur überwältigt von allem, was ich erlebte. Wenn ich die Tür meines Zimmers öffne schaue ich direkt auf einen Vulkan, auf dem Markt kann man Früchte kaufen, von denen ich vorher noch nie etwas gehört hatte und das Müllauto spielt die Melodie von „Under the Sea“ aus „Arielle“ ab, wenn es durch die Straßen der Stadt fährt. Was für ein spannendes und wunderschönes Land!

Neue Erfahrungen

Aber auch, wenn ich die Welt durch eine rosarote Brille sah, kehrte der Alltag ein und ich musste lernen, dass nicht immer alles so läuft, wie geplant. In der Arbeit mit Kindern ist kein Tag wie der andere. Man ist praktisch dazu gezwungen, sich auf Neues einzulassen, Dinge nicht so verkrampft zu sehen und darüber lachen zu können, wenn man die Situation nicht mehr im Griff hat. Und dabei liebe ich es doch, alles im Griff zu haben. In diesen Momenten wächst man über sich hinaus und lernt unglaublich viel dazu. Generell bin ich die Lernende. Die Verhältnisse aus denen die Kinder kommen, lassen mich meinen eigenen Lebensstil reflektieren und auch sonst gibt es einiges, was mir erst durch die Arbeit hier richtig bewusstgeworden ist.

Neue Aufgaben

Normalerweise ist mein Arbeitsalltag sehr gut organisiert. Hier in der Kindertagesstätte „Nuestro Hogar“ („Unser Zuhause“) unterstütze ich die „Lehrerin“ bei ihren Aufgaben. Wir bereiten die jüngeren Kinder auf die Schule vor oder helfen den älteren Kindern am Nachmittag bei den Hausaufgaben. Das klingt weniger anstrengend, als es in der Realität ist. Wenn die Sprache kein Problem mehr darstellt finden sich neue Herausforderungen – langweilig war es bis jetzt noch nie. Ein weiterer Bereich unserer Arbeit hier ist das Putzen. Manchmal macht es den Anschein, als würde man uns leicht gegen eine Spülmaschine eintauschen können. Aber genau dafür bin ich hier – um mich mit meinen Fähigkeiten einzubringen. Wenn ich dadurch eine helfende Hand sein kann nehme ich auch die Berge an Geschirr als Herausforderung, gerne an. Besonders viel Spaß habe ich allerdings, wenn wir in den Park gehen, damit sich unsere Schützlinge austoben können. In den Momenten, in denen sie sich an den kleinsten Dingen erfreuen, mich in den Arm nehmen oder mir durch ihre Zahnlücken heraus ein Lächeln schenken, weiß ich, dass ich hier genau richtig bin.

Neue Kultur – Neue Menschen

Da die Kinder das Projekt am Abend wieder verlassen und auch das Wochenende mit ihren Familien verbringen, haben wir viel Zeit, die Kultur und neue Menschen kennenzulernen. Dabei kommt es zu Begegnungen, die uns die Herzlichkeit und Offenheit dieser Kultur verdeutlichen oder zu Momenten, die uns einfach nur sprachlos machen. Uns sind hier viele Möglichkeiten geboten, unsere Freizeit abwechslungsreich zu gestalten. Ich lebe gemeinsam mit meiner Mitfreiwilligen in unserem eigenen kleinen Häuschen, was ebenfalls dazu beiträgt, dass wir sehr frei in der Gestaltung unseres Lebens hier sind. Meine Heimat vermisse ich natürlich, allerdings habe ich hier ein weiteres Zuhause gefunden. Peru ist „mein Peru“ geworden. Es läuft hier vieles anders ab, als ich es aus unserem Heimatland gewöhnt bin, aber ich bin sehr dankbar für die Möglichkeit, all diese neuen Erfahrungen machen zu dürfen. Ich genieße die Zeit hier sehr, erkunde diese, für mich neue Welt und freue mich schon auf die kommenden, erlebnisreichen Monate.

0 Kommentare »
ADRA Deutschland e. V. | Robert-Bosch-Straße 10 | 64331 Weiterstadt | Impressum | Datenschutz | Layout © rasani.design | Umsetzung / Webdesign Thoxan.com
WordPress SEO