ADRA Live! Weltwärts Quifd-Siegel

Ein Jahr als Krankenschwester in Tansania



Geschrieben am Dienstag, 14. August 2012 von "weltwärts"-Freiwilliger/em

Diesen Beitrag weiterempfehlen oder teilen!

Ein Bericht der ADRA „weltwärts“-Freiwilligen Natalie über ihr Jahr als Krankenschwester in Tansania

Afrika – beim Gedanken an dieses Land hatte ich schon immer viele farbenfrohe Bilder im Kopf – bunte Kleider, fröhliches Kinderlachen, Musik, Hitze, Staub und der Geruch eines Lagerfeuers. Seit 10 Monaten bin ich nun schon auf diesem Kontinent und durfte Tansania näher kennenlernen. Einige Vorstellungen über den farbenfrohen Kontinent haben sich bewahrheitet, andere wiederum nicht. Seit September 2011 bin ich mit drei anderen ADRA Freiwilligen für ein Jahr als Krankenschwester in Tansania, dem Land am Indischen Ozean.

Die Arbeit

Wir arbeiten im Heri Advetist Hospital, das ca. eine Stunde Autofahrt von der nächsten Stadt, Kigoma, entfernt liegt. Das Krankenhaus liegt auf einem Berg in dem kleinen Dorf Maniovu – es zählt zur ärmsten Region in ganz Tansania. Nur ein geringer Anteil der älteren Einwohner konnte die Schule besuchen. Sie leben seit ihrer Geburt in Maniovu und hatten kaum die Möglichkeit und die Mittel, ihre Region zu verlassen. Sie leben mit ihren Familien, vielen Kindern und wenn sie Geld haben, mit einer oder mehreren Kühen und Hühnern in einem kleinen aus Lehm gebauten Haus. Täglich arbeiten sie auf dem Feld, um dann anschließend den Ertrag auf dem Markt zu verkaufen. Der Verdienst daraus ist alles, was sie zum Leben haben – kein Wunder also, dass sie ihre Kinder nicht zur Schule schicken können.

Seit 5 Monaten arbeite ich nun im OP des Heri Hospitals. Ich bin examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin (eine ganz normale Krankenschwester :)) Meine Arbeitszeiten sind von Montag-Freitag jeweils von 08- ca. 16 Uhr, natürlich gibt es Operationen die etwas länger dauern und so kommt es auch mal vor, dass es nicht 16 Uhr, sondern 20 Uhr wird.

Der Arbeitstag beginnt jeden Morgen um 8 Uhr. Wir starten mit einer gemeinsamen Andacht mit allen Krankenhausmitarbeitern. Nach den allgemeinen Bekanntmachungen gehen wir dann an unsere Arbeit. Wir arbeiten zu sechst – drei Krankenschwestern, eine Helferin und zwei Anästhesiepfleger – mit zwei Ärzten im OP. Unsere morgendliche Arbeit besteht darin, den OP zu reinigen, den Boden wischen, alle Materialien aufzufüllen und die Instrumente und OP Tücher zu sterilisieren. Die Operationen beginnen in der Regel eine Stunde nach unserer Putzaktion. In der Anfangszeit durfte ich bei allen Operationen dabei sein, um zu lernen, wie man assistiert und wie die einzelnen Instrumente heißen. Nach ein paar Wochen Einarbeitung, durfte ich dann bei vielen Operationen assistieren oder instrumentieren. Das ist sehr spannend für mich, da ich noch nie zuvor im OP gearbeitet hatte. Vieles ist neu und ich kann einiges dazu lernen. Nicht selten stellt auch die Sprache ein Hindernis dar, da ein paar OP-Mitarbeiter kaum Englisch sprechen. Gemeinsam haben wir das aber bis jetzt gut gemeistert. Ja ich kann sagen, dass ich im OP sehr viel Spaß habe, es ist eine tolle Zeit. Natürlich gibt es auch da hin und wieder kleinere zwischenmenschliche Probleme, aber das ist eine gute persönliche Schule für mich.

Zwischen den Operationen machen wir immer mal wieder einen Verbandswechsel. Leider musste ich dabei auch schon feststellen, dass die Menschen hier ein anderes Verständnis von Hygiene und Sterilität haben, was oft sehr erschreckend ist. Auch stehen keine ausreichenden Möglichkeiten für eine adäquate Wundversorgung zur Verfügung. Aber man lernt schnell, die vorhandenen Mittel bestmöglich einzusetzen. Und es ist erstaunlich, dass selbst hochinfizierte Wunden heilen. Vor ein paar Wochen kam ein älterer Mann (siehe Foto) mit einem großen Abszess am Hinterkopf zu uns in den OP. Ich konnte mir nicht vorstellen, wie diese große infizierte Wunde heilen sollte, mit einer einfachen Jodbehandlung. Jetzt, ein paar Wochen später, ist die Wunde tatsächlich vollständig verheilt. Ich staune immer wieder, wie hier alles irgendwie doch funktioniert – Gott sei Dank dafür!

Ein Jahr als Krankenschwester in Tansania – mein Fazit

Wenn ich die letzten Monate Revue passieren lasse, staune ich, wie viele Herausforderungen ich schon meistern durfte – mit Gottes Hilfe! Und das erstaunt mich wirklich. Ich komme immer wieder zu dem Schluss, dass dieses Jahr in Afrika mich wirklich auf das Leben vorbereitet. Dafür bin ich sehr dankbar!

2 Kommentare » ADRA Live!

2 Reaktionen zu “Ein Jahr als Krankenschwester in Tansania”

  1. Kerner, Jörg

    Solche Erfahrungen bringen wahrlich in Demut….wenn ich daran denke mit welcher Selbstverständlichkeit hier in Deutschland medizinische Versorgung regelrecht eingefordert wird….ich liebe Uha und ganz besonders die rote Erde….natürlich auch die warmherzigen Menschen und die Gottesdienste…vielleicht bin ich nächstes Jahr mal im Heri….so Gott will….Gottes Segen Jörg

  2. Demiroglu,Gülistan

    Hallo Natalie,

    ich habe dein Bericht gelesen und bin sehr erstaunt darüber:)

    Ich habe das gleiche Ziel vor meinen Augen!

    Ist es möglich Kontakt zu Dir aufzubauen? Vielleicht könntest Du näheres darüber berichten, möglich?

    Ganz liebe Grüße,
    Güli

ADRA Live!


Einen Kommentar schreiben

ADRA Deutschland e. V. | Robert-Bosch-Straße 10 | 64331 Weiterstadt | Impressum | Layout © rasani.design | Umsetzung / Webdesign Thoxan.com