ADRA Live! Jetzt bewerben

Ein Jahr „Pura Vida“ – Wie aus etwas Kleinem etwas Großes werden kann!



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Freitag, 08. März 2013 von ADRAlive-Team

Ein Bericht des ADRA “weltwärts”-Freiwilligen Marco über seine ersten Eindrücke aus Costa Rica

Seit sechs Monaten darf ich dieses wundervolle Land Costa Rica nun genießen. Ich will ganz ehrlich sein. Anfangs war es etwas schwierig für uns, denn das Projekt, in dem wir eigentlich mitwirken sollten, befand sich nach kurzer Zeit in einer Umstrukturierung, daher musste eine neue Aufgabe für uns gefunden werden. In diesen ersten Monaten des Hoffnung Hegens,  arbeiteten wir in mehreren Projekten mit, um die Zeit sinnvoll zu nutzen. Wir strichen Räume und Badezimmer, mähten den Rasen und halfen bei den Pfadfindervorbereitungen, indem wir Steine anordneten und bemalten. Ansonsten schlugen wir uns mit Macheten durch das hohe Gras oder bauten Tische aus Holz. Alles sind Arbeiten, die wichtig waren und über die die Menschen vor Ort sehr dankbar waren.

Unsere Aufgabe: Einen Fußballverein und die „Aktion Kinder helfen Kindern!“ in Costa Rica aufbauen

Eines unserer neuen Projekte heißt „Jóvenes Embajadores“. Es ist ein Sport – und Bildungsprojekt. Dort spielen wir mit Kindern von 12- 16 Jahren Fußball. Was nach purem Vergnügen klingt, hat durchaus einen tieferen Sinn. Ziel ist es, Werte wie Teamgeist, Gemeinschaft und Glaube spielerisch in das Team zu integrieren, als auch Wissen durch Englischunterricht zu vermitteln. Ein weiterer Aspekt besteht darin, den Kindern gewinnbringende und zukunftsentscheidene Charakterwerte beizubringen wie Ehrlichkeit, Zuverlässigkeit, Aufrichtigkeit, Hilfsbereitschaft, Vertrauen als auch Fleiß für die Schule sowie fürs Studium. In der Zukunft werden wir unsere Mannschaft als richtigen Verein anmelden und uns mit den anderen Fußballvereinen messen. Wir werden Trikots herstellen, auf denen klar erkennbar ist, dass ADRA ein großer Teil des Projektes ist. Die Hoffnung und Begeisterung ist groß in den Herzen der Kinder und wird uns umso mehr motivieren, etwas Großes daraus zu machen.

Unser eigentliches Projekt  ist die „Aktion Kinder helfen Kindern!“ in Costa Rica. Die erste Paketaktion startete Ende Februar. Das Thema „Schulanfang“ stand im Vordergrund. Wir packten 300 Pakete mit Materialien wie Schulheften, Bund- und Bleistiften, Radiergummis und Anspitzern. Außerdem besuchen wir Schulen und halten Vorträge über Armut im Politik- oder Geografie-Unterricht, um die Aufmerksamkeit der Kinder und Lehrer zu bekommen. Wir versuchen, das Augenmerk der Problematik auch der Regierung und Hochschulen zu verdeutlichen. Wenn wir sie für unsere Aktion gewinnen, wird das vieles leichter machen.

Ich kann mich noch genau an unsere erste Aktion erinnern. Wir sind von Haus zu Haus gegangen: in einem Teil von Costa Rica, in dem etwas wohlhabendere Menschen wohnen. Wir waren nervös, da wir die Sprache noch nicht so gut beherrschen – wir lernen noch Spanisch – und auch die Motivation war gering. Doch als wir auf eine Anfrage den ersten Sack voller Klamotten in den Händen hielten, waren die Aussichten blendend und der Knoten war geplatzt.

Ein weiterer Teil unserer Aufgaben besteht jetzt darin jeden Samstag in Gemeinden zu fahren und dort unser neues Projekt vorzustellen. Wir wollen unsere Brüder und Schwestern begeistern, damit sie gerne Kleidung, Spielzeug und Spenden geben. Samuel und ich haben hier noch einige Hürden vor uns, die es zu meistern gilt. Aber ich bin dankbar hier als Freiwilliger ein Zeichen setzen zu können.

Ich bin so glücklich, für das Privileg, hier sein zu dürfen – danke ADRA Deutschland für diese Möglichkeit!!!

0 Kommentare »

Kulturaustausch in Lateinamerika



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Sonntag, 03. März 2013 von ADRAlive-Team

Ein Bericht der ADRA “weltwärts”-Freiwilligen Julia über ihre Erfahrungen in Costa Rica

Die Zeit hier in Costa Rica vergeht wirklich total schnell, da es immer genug zu tun gibt. Hiermit möchte ich euch einen kleinen Einblick in mein spannendes Leben in Zentralamerika geben:

Ich wohne hier in Alajuela, in der Nähe von Costa Ricas Hauptstadt San José, auf dem Campus der adventistischen Universität UNADECA. Mit zwei anderen deutschen Freiwilligen lebe ich hier in einer kleinen Wohnung und arbeite unter der Woche in der Sprachschule der Universität. Dort unterrichte ich sämtliche Alters- und Niveaugruppen in Englisch und Französisch. Die Arbeit macht mir wirklich total viel Spaß, obwohl oder gerade weil man hier immer wieder vor neue Herausforderungen gestellt wird: seien es kleinere, sprachliche Verständigungsschwierigkeiten, das Gewöhnen an die hiesige Kultur (vor allem bezüglich der Pünktlichkeit mancher Schüler 🙂 ) oder allgemein das Leben auf einem Campus (es gibt hier doch so einige Regeln, an die man sich erst einmal gewöhnen muss :))

„Deutschland“ präsentiert sich in Costa Rica

Einen besonderen Höhepunkt meines bisherigen Aufenthaltes hier möchte ich euch noch erzählen. Am 14. Oktober letztes Jahr fand hier auf dem Campus die „Presentación de Países“ statt. Dabei erhält jedes Land, das hier unter Schülern und Lehrern vertreten ist die Möglichkeit, sich zu präsentieren. Natürlich haben auch wir Deutschen daran teilgenommen! Jedes Land sollte innerhalb von 10 Minuten ein Video und eine landestypische Tracht zeigen sowie ein Schauspiel oder etwas Ähnliches aufführen. Mit diesen Angaben begann eine lange, nervenaufreibende und intensive Vorbereitungszeit für uns! Erst einmal galt es, sich zu überlegen, was genau wir denn zeigen möchten. Es gibt kein passenderes Adjektiv für unser Video als „genial“: zuerst zeigten wir allgemeine Fakten über Deutschland, danach ging es mit Sehenswürdigkeiten und Vorurteilen weiter, die andere Nationen über unser Land habenden Abschluss bildete, was wir über so manch andere Nation denken (wobei wir natürlich die gelegentliche Unpünktlichkeit so manch lateinamerikanischer Mitmenschen nicht unbemerkt ließen 🙂 ). Da wir leider keine typische Tracht aus Deutschland mitgebracht hatten, bastelten wir uns einfach ein Dirndl und Lederhosen aus Pappe, die wir dann den anderen vorstellen konnten. Das absolute Highlight unseres Auftrittes war aber, als wir den etwa 200 Leuten in der Halle das „Fliegerlied“ samt dazugehörigen Bewegungen beigebracht haben! Ich hätte nicht gedacht, dass alle so begeistert mitmachen würden, aber die Stimmung war einfach nur super! Nachdem alle einen lieben Gruß an Deutschland gerichtet hatten, folgte zum Abschluss unsere Nationalhymne. Der Abend war wirklich ein voller Erfolg! Einige kamen danach noch zu uns, um uns zu unserem Auftritt zu beglückwünschen und um den Titel unseres Liedes zu erfragen, welches uns nun definitiv mehrere Aufrufe auf Youtube zu verdanken hat 🙂

 

0 Kommentare »

Ein Jahr in Costa Rica



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Freitag, 03. August 2012 von "weltwärts"-Freiwilliger/em

Ein Bericht der ADRA „weltwärts“-Freiwilligen Maja

Als ich in Costa Rica ankam, dachte ich: „Puh … ein Jahr ist doch ganz schön lang!“. Aber nun bin ich seit mehr als 6 Monaten hier und mir wird ganz komisch, wenn ich daran denke, dass ich in wenigen Monaten schon wieder gehen muss.

Ich arbeite an der adventistischen Universität als Englischlehrerin für die Grundschulkinder, was manchmal mehr und manchmal weniger einfach ist, weil lateinamerikanische Kinder doch ein anderes Temperament haben, als deutsche. Als ich mich auf das Jahr hier vorbereitet habe dachte ich mir das wird bestimmt ein Abenteuer. Weit weg von Zuhause in einem wunderschönen Land mit einer anderen Kultur und einer mir unbekannten Sprache. Aber je länger ich hier bin, desto mehr wird mir bewusst, wie viel mehr es ist als nur ein Abenteuer. Es verändert mich und schenkt mir unbezahlbare Erfahrungen.

Ich bin normalerweise ein Mensch, der nicht gerne verantwortungsvolle Aufgaben übernimmt, sondern gerne Menschen findet, die – meines Erachtens – besser dafür geeignet sind. Als ich hier ankam wurde mir aber gesagt, dass ich einen Verantwortungsbereich haben werde, für den eben nur ich zuständig bin!

Zuerst habe ich mich gar nicht wohl gefühlt mit so viel Selbstständigkeit und deshalb ist am Anfang auch ziemlich viel schiefgegangen. Die Kinder haben in meinen Unterrichtseinheiten gemacht was sie wollten und ich bin ziemlich untergegangen. Aber mit der Zeit wurde es immer besser und inzwischen laufen die Stunden sogar manchmal nach Plan ab und es macht mir wirklich Spaß.

Ich bin froh, dass ich einfach mal gezwungen wurde über meinen Schatten zu springen. Zwar geht immer noch ab und zu etwas schief, aber die Momente in denen ich merke, dass ich was erreiche, erfüllen mich dafür um so mehr mit stolz. Vor allem, wenn die Kinder mir entgegenrennen und fragen, wann ich denn endlich das nächste Mal zum Unterrichten komme. Sie haben wirklich eine wundervolle Art,  einen für seine Arbeit zu belohnen und ich muss feststellen, dass ich hin und wieder schon fast so etwas wie Muttergefühle entwickle. 😉 Aber nicht nur wegen den Kindern, auch wegen den aufgeschlossenen Menschen um mich herum fühle ich mich hier rundum wohl und schon fast wie Zuhause.

Ich bin wirklich gespannt auf die Zeit, die noch vor mir liegt und dankbar, dass ADRA mir diese wunderbare Zeit hier ermöglicht.

Sonnige Grüße aus Costa Rica von Maja

 

 

0 Kommentare »

Kleiner Luftballon – große Wirkung



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Dienstag, 08. März 2011 von "weltwärts"-Freiwilliger/em

Ein Bericht der ADRA „weltwärts“-Freiwilligen Lorena

Seit sechs Monaten bin ich nun schon im zentralamerikanischen Costa Rica. Die dunklen Wolken, die normalerweise für tägliche Regengüsse sorgen, sind seit einigen Wochen verschwunden und eröffnen jetzt in der Trockenzeit die Sicht auf eine wunderschöne Landschaft, die mich hier umgibt. Mangobäume, Bananenpalmen und Kaffee-Plantagen erstrecken sich durch das teils tropische, teils karibische Land und ich bin immer wieder beeindruckt davon, was für exotische Früchte und Tiere in meinem einjähriges Zuhause überall auftauchen.

In Alajuela, nahe der Hauptstadt San José, arbeite ich in dem Sprachzentrum der adventistischen Universität als Englisch- und Deutschlehrerin. Ich unterrichte Studenten und versuche außerdem Kindern der Grundschule im Unterricht oder bei der Nachhilfe mehr Spaß und Interesse an anderen Sprachen dieser Welt zu vermitteln. Vor allem aber prägen unerwartete Herausforderungen in der Natur oder im Unterricht meinen Alltag.

Um die Kinder auch in ihren „weihnachtlichen Sommerferien“ zu beschäftigen haben wir im Dezember ein spezielles Programm für sie gestaltet. Zwei Wochen lang hieß es also singen, spielen, basteln und danach ein riesiges Chaos beseitigen.

Nach einigen Tagen der Vorbereitung für das Kids-Programm goss es allerdings an unserem ersten großen Tag wie aus Eimern und auch nach der typischen halben Stunde Verspätung waren keine der erwarteten Kinder da. So ist das eben an einem Regentag in Costa Rica, dachten wir uns, da bleiben einfach alle zu Hause. Also machten wir uns selbst daran, einen Luftballon mit Papierschnipseln zu bekleben und einen bunten Lampion daraus zu basteln. Man muss es ja schließlich auch selbst einmal vorher ausprobiert haben.

Zum Trocknen hingen wir den Lampion aus dem Fenster – doch als wir ihn nach kurzer Zeit wieder reinholen wollten, war er weg. Na toll dachten wir, den hat uns jemand geklaut.Ziemlich demotiviert suchten wir daraufhin die Gegend nach dem beklebten Ballon ab. Im Hof des nächsten Hauses wurden wir schließlich fündig. Drei kleine Kinder hatten ihn genommen, bei sich aufgehängt und bewunderten das Kunstwerk von allen Seiten. „Let me guess, this is yours!“ rief plötzlichein alter Mann im Schaukelstuhl . Er hatte sich schon gefragt,was das wohl für ein komisches Ding sei, dass seine Kinder da gefunden hatten.

Traurig banden die Kleinen den Lampion wieder von ihrer Strange gaben ihn an uns zurück. Dabei kam uns die Idee, dass das doch die Gelegenheit wäre, sie zu unserem Kinderprogramm einzuladen. So könnten sie selbst seinen solchen Lampion gestalten! Der Vorschlag kam gut an. Die Kinder waren so begeistert davon, dass sie auch ihre ganzen Freunde mitbringen wollten und so konnten wir am nächsten Tag mit ganzen sieben aufgeregten Kids starten. Weil die Lampions so gut ankamen, hingen wir sie einfach an den kommenden Tagen vor dem Haus auf und am Ende des Programms schauten uns sogar 20 kleine Gesichter voller Erwartungen an, riefen uns „Teacher“ oder „Maestra“ und fragten immer, wann wir sowas das nächste Mal machen könnten.

…Was so ein kleiner bunter Luftballon doch alles bewirken kann 🙂

0 Kommentare »

Das Jahr in Costa Rica hat mich nachhaltig geprägt



Diesen Artikel drucken Geschrieben am Dienstag, 01. März 2011 von "weltwärts"-Freiwilliger/em

Ein Bericht des ADRA „weltwärts“-Freiwilligen Jaroslav

Ich war für ADRA ein Jahr in Costa Rica. Insgesamt verlief dieses Jahr ganz anders, als ich es mir vorgestellt hatte. Meine Hauptaufgaben bestanden darin, drei ADRA Projekte zu begleiten und voranzutreiben. Bei den Projekten handelte es sich um die in Deutschland bekannte „Aktion Kinder helfen Kindern!“, bei der Kinder in Deutschland Weihnachtspakete für Kinder in Osteuropa packen, die sonst gar keine Geschenke bekommen würden. Das zweite Projekte namens „BloquEs“ ist eine Ziegel- und Pflastersteinmanufaktur, deren Gewinne zu 100 Prozent an ADRA Costa Rica gehen. Meine dritte Aufgabe bestand darin, an der Centro Educativo Adventista in Hatillo, San José und bei ADRA Costa Rica Deutschunterricht zu geben.
Während meines Aufenthalts in Costa Rica habe ich sehr viel gelernt und auch mich besser kennengelernt. Das hat mir geholfen, reifer zu werden und mich auf das Leben nach dem Freiwilligenjahr besser vorzubereiten.

Ich war sehr überrascht, dass ich doch so starkes Heimweh nach Deutschland bekam. Das Auslandsjahr half mir sehr dabei, meine Heimat neu schätzen zu lernen. Zuvor habe ich oft nur das Negative in Deutschland gesehen, aber jetzt weiß ich doch, dass Deutschland auch seine guten Seiten hat – und davon nicht wenige.

Ich bin sehr froh und dankbar, dass ich meinen Zivildienst im Ausland absolvieren konnte. Es wird ein unvergessliches Jahr bleiben, dass bestimmt auch Auswirkungen auf mein Späteres Leben haben wird. So überlege ich mittlerweile sogar, als Entwicklungshelfer zu arbeiten. Denn eins ist mir während des Jahres im Ausland in jedem Fall klar geworden: Ich möchte nicht nur für mich leben, sondern anderen helfen.
Wir wachsen in Deutschland sehr privilegiert auf und haben einen großen Wissensvorsprung im Vergleich zu Entwicklungsländern. Das bedeutet auch eine große Verantwortung. Dieser Verantwortung bin ich mir nach meinem Freiwilligendienst sehr stark bewusst geworden.

0 Kommentare »
ADRA Deutschland e. V. | Robert-Bosch-Straße 10 | 64331 Weiterstadt | Impressum | Datenschutz | Layout © rasani.design | Umsetzung / Webdesign Thoxan.com
WordPress SEO